Continental GP Force Attack Front

Grand Prix Attack und Force III von Continental – Test

Ich habe mir im Rahmen meiner Saisonvorbereitung ein paar neue Mäntel für mein Simplon Kiaro Leichtbaurad gekauft (Aufbau des Simplon hier).
Da ich vorher ausschließlich die Allwinner Continental Grand Prix 4000 SII gefahren bin, wollte ich dieses Mal etwas Neues ausprobieren. Und da ich meine Erfahrungen ja gern in den Äther puste, folgt hier nun der Continental Grand Prix Attack und Force III Test.
Selbstverständlich wie immer äußerst subjektiv und nicht von Conti gesponsert oder beeinflusst.

Continental GP Attack Front Continental GP Force Front

 

Technik der Continental Grand Prix Attack und Force III Faltreifen

Die technischen Besonderheiten der Continental Grand Prix Attack und Force III Faltreifen sind schon eine Sache für sich. Continental gibt hier im Wesentlichen drei Merkmale mit, die sich bei dem Faltreifenset besonders hervortun:

Black Chili Compound Laufstreifenmischung

Diese recht widerstandsfähige Laufstreifenmischung hat Continental Black Chili getauft. Da sie auch auf den Grand Prix 4000 SII verbaut ist, weiß ich sie auch auf den Continental Grand Prix Attack und Force III sehr zu schätzen. Durch diese Laufstreifenmischung hat man wirklich einen sehr guten Grip und Leichtlauf. Wenn man mal im Vergleich dazu einen günstigen No-Name Reifen gefahren ist, weiß man die Black Chili Compound Laufstreifenmischung echt zu schätzen. Continental gibt übrigens auf seiner Homepage an, dass die Black Chili Laufstreifenmischung nur in Deutschland hergestellt wird.

Vectran Breaker Pannenschutzeinlage

Die Vectran Breaker Pannenschutzeinlage habe ich ebenfalls in den Grand Prix 4000 SII Faltreifen lieben gelernt. Der Pannenschutz ist mit der Vectran Breaker Pannenschutzeinlage wirklich hervorragend. Vectran ist ein flüssiges Polymer, was im Prinzip den Spinnweben nachempfunden ist. Das mehrfaserige Garn ist dadurch extrem reißfest bei sehr geringem Gewicht. Die Continental Grand Prix Attack und Force III Faltreifen lassen sich so recht sicher fahren, ohne bei der kleinsten Scherbe auf dem Weg gleich in Panik zu geraten.

GP Force Attack montiert am Simplon Kiaro

TPS – Tire Positioning System

Das Tire Positioning System – kurz TPS ist eigentlich nichts anderes, als die Nutzung unterschiedlich breiter Laufradgrößen. Vorne hat der Continental Grand Prix Attack Reifen 23mm Breite. Er soll dadurch agiler und aerodynamischer sein. Der Hinterreifen Continental Grand Prix Force hat 25mm Breite und soll dadurch mehr dämpfen und einen höheren Komfort bieten.

Laufleistung der Grand Prix Attack und Force III Faltreifen

Die leichten Pneus sollten 3500 – 4000 Kilometer gefahren werden. Dann sind die Mäntel gar. Im Vergleich zu den Continental Grand Prix 4000 SII ein deutlicher Unterschied. Die GP4000SII kann man 6000 Kilometer bewegen. Dafür sind die Continental Grand Prix Attack und Force III etwas leichter. Dazu aber mehr in meinem Gewichtsvergleich.

Eigene Erfahrungen mit den Continental Grand Prix Attack und Force III Faltreifen

Continental GP Attack Nahaufnahme Continental GP Force Nahaufnahme

 

 

 

 

 

Die Montage der beiden Faltreifen hat sich bei mir als äußerst unproblematisch herausgestellt. Gerade bei dem 23mm breiten Attack hätte ich deutlich mehr Wiederstand beim Aufziehen auf die Leeze CC38 Laufräder erwartet. Aber beide Faltreifen ließen sich wirklich einfach aufziehen. Das hat mich ehrlich gesagt positiv überrascht.

Die ersten Fahrten waren dann ebenfalls sehr geil. Man merkte wirklich eine etwas bessere Agilität im Vergleich zu den Continental Grand Prix 4000 SII. Da sowas immer subjektiv ist, kann ich hier natürlich nur von meinem persönlichen Eindruck sprechen.

Insgesamt habe ich nun mit den Continental Grand Prix Attack und Force III knapp 1100 Kilometer abgespult. Ich hatte in der Zeit weder einen Schlauchplatzer, noch ist mir einer der beiden Mäntel gerissen. Im Netz liest man ab und zu immer wieder, dass sich Leute über die Haltbarkeit dieses Sets beschweren. Ich kann das bis jetzt nicht bestätigen. Alles gut bei mir soweit.

Gewicht

Das Gewicht der Continental Grand Prix Attack und Force III war der ausschlaggebende Punkt, warum ich mir die Kandidaten zugelegt habe.
Continental gibt die Grand Prix 4000 SII mit einem Gewicht von 225g (700 x 25C) an. Das bedeutet 450g pro Paar. Ich habe einen Grand Prix 4000SII mal auf einer Küchenwaage selbst gewogen:

Gewicht Continental Grand Prix 4000 SIIDa die Reifen nur leicht angefahren sind, bestätigen sich bei diesem Bild zwei Dinge:

 

1. Meine Küchenwaage scheint sehr genau zu wiegen 😉
2. Continental gibt wirklich genaue Gewichtsangaben

 

 

Die Continental Grand Prix Attack und Force III werden mit 190g (Attack) und 210g (Force) angegeben. Somit ergibt sich laut Herstellerangabe eine Gesamtgewichtsersparnis im Vergleich zu den Grand Prix 4000 S II von 50g. Selbstverständlich habe ich auch hier nachgewogen:

Continental Grand Prix Force Gewicht
GP Force Gewicht
Continental GP Attack Gewicht
GP Attack Gewicht

 

 

Wie man hier gut erkennt, sind die Gewichtsangaben abweichend von meinen gemessenen Werten.

 

 

Okay! Gesamtdifferenz von -7 Gramm zu den Angaben von Continental – das ist vertretbar. Natürlich darf man den Werten hier nur bedingt Glauben schenken – es handelt sich um eine 10€ Küchenwaage. Bei den Grand Prix 4000 SII hat das Gewicht jedoch bis auf ein Gramm gepasst.

Kleines Update:
Mittlerweile hat Continental den Grand Prix 5000 rausgehauen. Continental gibt den Grand Prix 5000 als direkten Nachfolger zum Grand Prix 4000 SII an. Die Grand Prix 5000 Faltreifen sollten bei 700 x 25C ein Gewicht von 220g pro Reifen haben. Also nochmal 5 Gramm weniger, was die Differenz zu dem GP Force & Attack Set auf 40 Gramm reduziert. Es muss jeder wirklich selbst entscheiden, ob diese geringe Gewichtsdifferenz die Nachteile durch die geringere Haltbarkeit und die höhere Anfälligkeit für Pannen aufwiegt. Ob das mit dem Gewicht bei dem Continental Grand Prix 5000 so stimmt – und ob er sonst auch hält, was er verspricht, erzähle ich euch, wenn ich den Grand Prix 5000 mal in die Finger bekomme!

Ich finde das Continental Grand Prix Attack und Force III Set trotzdem geil – 40 Gramm sind halt 40 Gramm – da brauchst du einem Weight-Weenie nix erzählen 😉

Ich hoffe der Grand Prix Attack und Force III Test konnte euch ein bisschen weiterhelfen und ihr habt eine gute Übersicht über die Mäntel bekommen.
Viel Spaß beim ausprobieren und wie immer „Kette rechts“ !

(Dieser Beitrag enthält Partnerlinks zur Finanzierung des Blogs)