geth Blockchain Synchronisation

Anfänger Anleitung zum Ethereum minern

Ethereum minern geht gerade voll durch die Decke. Hier eine Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung eures PC`s, der Software und der benötigten Zugangsdaten und Konten.

Was benötigt man generell zum Ethereum minern?

  1. Einen Gaming PC mit geeigneter Grafikkarte
  2. Einen Internetanschluss
  3. Die Ethereum Software für den Download der Blockchain
  4. Die Mining Software
  5. Ein Wallet bzw. die Wallet Software

Schritt 1: Einrichtung des PC`S

Ihr solltet im besten Fall über einen aktuellen Gaming-PC mit einer NVIDIA GTX 1070 oder einer ATI Radeon RX480/580 verfügen. Wie man den PC respektive etwas professioneller euer Mining Rig aufbaut, habe ich in einem weiteren Artikel hier erklärt.

Schritt 2: Software installieren und losminern

Ihr braucht insgesamt 3 Softwarekomponenten zum erfolgreichen Ethereum minern, die es auf eurem Windows 10 PC zu installieren gilt.

Eine Anleitung für Linux werde ich hier nicht einstellen – das würde den Rahmen sprengen und betrifft wahrscheinlich nur wenige von euch. Das hier soll eine grundsätzliche Einsteigerdokumentation werden.

1. Die Ethereum Software zur Synchronisation mit dem Ethereum Netzwerk

Die Software Geth wird zur Synchronisation der Blockchain benötigt. Ihr könnt sie hier herunterladen:

https://geth.ethereum.org/downloads/

Sobald ihr die Software installiert habt, öffnet eine Kommandozeile (CMD im Suchfenster der Startleiste eingeben – das schwarze Kommandozeilenfenster von Windows) und bewegt euch mit dem Befehl „cd ..“ solange einen Dateipfad nach oben, bis ihr nur noch die Festplatte C: als aktuelles Verzeichnis selektiert habt. So sieht das ganze dann fertig aus:

geth Blockchain Synchronisation
Ethereum minern

Dann nur noch ENTER drücken und die Blockchain wird heruntergeladen. Wichtig zu wissen ist, dass der Download ca. 50GB umfasst. Er wird vermutlich mehr als 4 Stunden bei einer 50Mbit Leitung dauern und kann auch mal abbrechen. Nicht abschrecken lassen, sollten mal komische Abbruchmeldungen oder Errors erscheinen. Einfach weiterlaufen lassen – es berappelt sich meisten in ein paar Minuten wieder und macht weiter.

Ihr müsst zudem im Ethereum Netzwerk einen Account erstellen. Das macht ihr mit folgendem Befehl:

„geth account new“

WICHTIG: Merkt euch das Passwort und eure ID, welche nun erzeugt wird. Wenn das Passwort – und eure ID verloren sind, dann habt ihr keinerlei Zugriff mehr auf eure Coins – und das wäre wirklich ungeil.

Sobald die Blockchain synchronisiert und euer Account erstellt ist, kanns dann wirklich an die Installation der Mining Software und das eigentliche Mining gehen.

Tipp: Ihr könnt noch eine Kommandozeile aufmachen und den Befehl „geth attach“ und hiernach „eth.syncing“ eingeben. Dann wird euch der aktuelle Fortschritt angezeigt und ihr könnt abschätzen, wie lange es noch dauert, bis die Blockchain vollständig heruntergeladen worden ist.

2. Die Ethereum Mining Software „Ethminer“

Ihr habt die Blockchain erfolgreich synchronisiert und wollt nun Ethereum minern? Gut – dann installiert euch als nächstes die Mining Software, mit der ihr Ethereum am besten minern könnt. Meiner Meinung nach (und einigen vorausgegangenen Recherchen) ist das die Software „Ethminer“ die ihr hier herunterladen könnt:

https://github.com/Genoil/cpp-ethereum/blob/110/releases/ethminer-0.9.41-genoil-1.1.7.zip

Entpackt das Verzeichnis auf eure Festplatte. Ich habs direkt auf die Festplatte C:\ in das Verzeichnis „miner“ gepackt. Dann könnt ihr erneut eine Kommandozeile aufmachen und gebt folgenden Gefehl ein:

ethminer.exe --farm-recheck 200 -U --opencl-platform 0 -S eth-eu1.nanopool.org:9999 -FS eth-eu2.nanopool.org:9999 -O EUREADRESSE.WORKERNAME/EUREEMAILADRESSE

Was sagen uns diese hübschen Zeilen?

Mit ethminer.exe startet ihr das Programm – der Rest sind Attribute. Ich werde euch nun ein paar erklären:

-U  benutze CUDA (für NVIDIA Karten)

-G benutze OpenCL (ATI-Karten)

Die anderen Attribute bis zu dem Punkt EUREADRESSE stellen die restlichen Einstellungen dar, auf die ich nur bedingt eingehe – ist ja ein Anfänger Guide.

Das Batch ist so eingerichtet, das ihr in einen sogenannten Pool minert. Das macht insofern Sinn, als das der Pool (hier Nanopool) eine Steuer von lächerlichen 1% erhebt, dafür aber schon Geringstbeträge von 0,05 Etherum auszahlt. Tut mir einen gefallen und minert nicht ohne Pool – für euch alleine würde es mit z.B. einer GTX 1070 ca. 2,5 Monate am Stück dauern, ein volles Ethereum zu erminern. Ihr könnt gerne auch andere Pools benutzen – ich habe den Nanopool gewählt, weil es hier keine Anmeldung oder Registrierung erfordert und das Webinterface zur Kontrolle ganz nett ist.

EUREADRESSE = eure Ethereum-ID (beginnt mit 0x)

.WORKERNAME = Der Name eures Workers – frei wählbar – nur zu Anzeigezwecken

/EUREEMAILADRESSE = eure E-Mail Adresse. Das ist auch das Passwort auf der Nanopool-Website, welche ihr nach den ersten Stunden minern mal aufrufen solltet:

https://eth.nanopool.org/

Hier gebt ihr einfach rechts oben eure Adresse ein und könnt schön zusehen, wie euer Ethereum Vermögen wächst und wächst 🙂

3. Die Wallet Software

Das wird ne kurze Nummer:

ladet einfach die Wallet Software von dieser Website :

https://www.ethereum.org/

Installieren, Adresse und Passwort eingeben, fertig.

Tipp: Nutzt die Backup-Funktionalität und speichert die Daten irgendwo auf einen sicheren USB-Stick, etc… Dann könnt ihr das Wallet auch mal woanders installieren und kommt immer wieder an eure Cryptokohle.

Ich empfehle zur sicheren Aufbewahrung übrigens zwei Dinge:

    1. Bitlocker Verschlüsselung eurer Festplatte (wenn ihr Win10Pro habe, ansonsten wäre Veracrypt eine Alternative)
    2. Einen sicheren USB-Stick, z.B. so einen: Integral Crypto USB-Stick 2GB mit 256 Bit AES Verschlüsselung, FIPS 197 zertifiziert

Für 18 Piepen ist das gut angelegtes Geld und keiner kann den Stick später einfach so auslesen. Für Das Backup sind auch nicht mehr als 2GB notwendig.

Somit habt ihr nun alle Schritte erledigt und könnt fröhlich nebenher ein bisschen Ethereum minern.

Time to get rich… 😉

(Dieser Beitrag enthält Partnerlinks zur Finanzierung des Blogs)